Lebensadern


 
  Das Glockenbachviertel und die Stadtbäche
Das Sumpfland und die von Bächen durchzogenen Auen vor den Stadttoren Münchens wurden bereits im 14. Jahrhundert trockengelegt. Bald nutzten zahlreiche Mühlen und Handwerksbetriebe die Wasserkraft als Energiequelle. Mit der Zeit wurde dem "Klein-Venedig" das Wasser abgegraben und die Bäche zubetoniert. Doch die einstigen Lebensadern prägen das Stadtviertel bis heute.

Treffpunkt:
Bushaltestelle Baldeplatz (stadtauswärts)
Buslinie 58

Termine 2011:
Samstag, 25.06., 14:00 h

Der Dreimühlenbrunnen   (Zurück)